Chronik der Musikkapelle e. V. Sachsenried

Ende der zwanziger Jahre fanden sich sieben Musikfreunde zusammen und gründeten eine Tanzkapelle. Unter der Leitung von Schulmeister Arnulf Kestlmeier wurde aus der Tanzkapelle 1934 eine Blaskapelle, die immerhin schon 12 Mitglieder zählte. Das endgültige AUS für die Blaskapelle kam im vorletzten Kriegsjahr.

Musikfreunde 1929
 

1951 fanden sich wieder ein paar Musiker zu einer Blaskapelle zusammen, jedoch trennte man sich 1953 wieder. Erst 1973 formierten sich wieder Musiker und nannten sich "Sachsenrieder Musikanten". Diese Kapelle bestand aus 4 Sachsenriedern und zwei Schwabsoier Musiker.

Gleichzeitig entwickelte sich auch im Jahr 1979 die heutige Blaskapelle.

Schon der Anfang war vielversprechend: Es kamen immerhin 15 Musiker zusammen.

Dies waren:

Josef Kustermann, Sebastian Ott, Siegfried Neumann, Alfred Gast,

Helmut Kögel, Siegfried Freytag, Manfred Schmid, Helmut Schmid,

Roland Enzensperger, Hubert Wohlfahrt, Christian Wohlfahrt,

Siegfried Kustermann, Adolf Baumgartner, Maria Baumgartner

und Gisela Friedberger.

Vorstand dieser neuen Blaskapelle war Sebastian Ott, Dirigent war Josef Kustermann, Kassier Alfred Gast und Schriftführer Ferdinand Knoblauch.

Bereits der erste Auftritt der neugegründeten Kapelle in der Christmette war so sensationell, dass er bereits am nächsten Tag im Bayerischen Fernsehen gezeigt wurde.

 

 

Seit dem Jahr 1981 ist Alfred Gast Dirigent. Im Jahr 1984 wurde er auch noch zum Vorstand der Kapelle gewählt.

Das Doppelamt führte er bis 1989 aus.

Er wurde von Siegfried Neumann als Vorstand abgelöst.

Dirigent Alfred Gast
 

1987 wurde die alte Feuerwehruniform, die bis dahin auch als Musikertracht diente gegen eine neue Tracht ausgetauscht.

Ab 1989 wurden dann viele junge Musiker geworben. Erster war Tobias Merz, dann folgten Josef Hindelang, Christian Hindelang, Andreas Kirchmayr, Johannes Endraß, Matthias Endraß, Manuel Wolf, Hubert Kirchmayr und Michael Kögel.

1990 zählte die Blaskapelle schon 20 Musiker, die hauptsächlich von Heinz Strauch unterrichtet wurden. Es waren die ersten Musiker der Blaskapelle, die Unterricht bekamen. Der Erfolg zeigte sich sehr schnell, als bald alle das bronzene Leistungsabzeichen ablegten, bei einigen kam auch noch das silberne oder das goldene Leistungsabzeichen hinzu.

Neujahrsanblasen
 
Vorstand Hubert Wohlfahrt

1993 konnte man einige junge Damen für den bis dahin reinen Männerverein gewinnen, 2004 waren es bereits 9 Damen!

Von 1996 bis 2005 war Hubert Wohlfahrt Vorstand der Blaskapelle.

Christian Hindelang übernahm 2005 das Amt.

Zum Notenwart wurde Hubert Kirchmayr berufen.

Unter der Leitung von Andi Kirchmayr wurde in Eigenleistung eine Bühne gebaut, die Zeiten auf wackeligen Brettern ist nunmehr vorbei!

Im Jahr 2004 waren 28 aktive Musiker bei der Kapelle.

2007 übergab Alfred Gast beim Standkonzert den Taktstock an Josef Hindelang.

2009 besteht die Kapelle aus 25 Musikern.

Einige  Jungmusker sind in Ausbildung bei Manuel Wolf, Ignaz Keck (Bernbeuren) und Arno Hirschka (Bidingen).

Seit 2006 ist die Musikkapelle außerdem Mitglied im Allgäu-Schwäbischen Musikbund und nimmt dort an den Wertungsspielen teil.

Ab Januar 2012 ist die Kapelle ein eingetragener Verein  -  e. V.