Kulturausflug mit Anhang

 

Feuerwehr Sachsenried zu Besuch im sächsischen Elbland

 

Sachsenried - Alle drei Jahre bricht die Feuerwehr Sachsenried zu einer Kulturreise auf. Diesmal in die Sächsische Schweiz. Dort angekommen, begaben sich die Feuerwehrler auf der Spur des "weißen Goldes" Porzellan in der über 1000-jährigen Stadt Meißen. Klassiker sind die Tafelservices im Geist des Rokoko und die Figuren aus Meißener Porzellan. Die gekreuzten Blauen Schwerter, die die sächsische Kurwürde symbolisieren, weisen auf die weltbekannte Qualität hin.

 

Nun wollte man Dresden kennen lernen. Die ehemalige Residenzstadt ist eine Kunst- und Kulturstadt mit großartigen Bauten, zahlreichen Museen von internationalem Rang und Opern mit Klangkörpern von Weltruf. Auf dem Programm standen auch der Besuch des neuen "Grünen Gewölbes" mit über 1000 Meisterwerken der Juwelier- und Goldschmiedekunst. Die Ausstellung der ehemaligen königlichen Pretiosen im Residenzschloss an der Brühlschen Terrasse ist die Krönung einer Erfolgsgeschichte, die auch mit dem Wiederaufbau Dresdens verbunden ist. Dies gilt besonders für die wiedererstandene Frauenkirche. Der Blick vom Turm auf die Stadtsilhouette ist ein absolutes Muss für jeden Besucher: Zwinger, Semperoper - alleine schon die bekannten Attraktionen bieten Faszination und Wissen für viele Tage. Auf der Heimfahrt wurde die Festung Königstein, der Zufluchtsort der Kurfürsten und Könige von Sachsen besucht. Die Festung konnte bei einem Rundgang über das ausgedehnte Gelände besichtigt werden. Die Bewohner der sächsischen Schweiz sind bekannt für ihre Gemütlichkeit, jetzt aber den Sachsenriedern auch für ihre Freundlichkeit.

 Fazit: Es war nicht die letzte Reise ins Elbflorenz.

 

Schongauer Nachrichten vom 23. September 2006

Unterwegs in Dresden: Feuerwehrler aus Sachsenried