Kirche St. Stephan wurde aufwendig renoviert, Chorgewölbe vor dem Absturz gerettet

Alle Informationen als pdf-Datei

Das nach dem Dorfbrand im Jahre 1823 völlig zerstörte Gotteshaus St. Stephan, wurde damals innerhalb von zwei Jahren wieder aufgebaut. Nach mehrmaligen Umbauten und Renovierungsarbeiten im Laufe der vergangenen Jahre war nun eine sehr aufwendige Sanierung notwendig. Die im Jahre 2014 begonnenen Arbeiten sind nun endgültig abgeschlossen.

Aufgrund eines sehr massiven Risses über dem linken Seitenaltar zwischen Gewölbe und Turm sahen wir uns gezwungen, die Ursache zu erforschen. Der vom Bistum bestellte Statiker stellte fest, dass sich das vordere Kirchengewölbe vom Turm langsam entfernt. Zudem hatten die tragenden Balkenköpfe zum Teil nur noch einen Zentimeter Auflage. Auf Anweisung des Statikers musste sofort eine Notsicherung vorgenommen werden und das Glockengeläute wurde stark eingeschränkt. Nach weiteren Untersuchungen kamen erhebliche Schäden am Dachstuhl zu Tage. Bei der folgenden Sanierung wurden sämtliche verfaulten Balkenköpfe erneuert, die Dachlattung mit den Dachziegeln ausgetauscht, ebenso wurden durch jahrelanges Eindringen von Feuchtigkeit verfaulte Balken komplett erneuert. Erhebliche Verwerfungen im Dachgebälk mussten in Ordnung gebracht werden. Die gleichen Arbeiten waren am Turm notwendig. Erforderlich war es auch, den gusseisernen Glockenstuhl zu stabilisieren. Zudem hatte eine Glocke einen leichten Fehlguss und musste zum Schweißen gebracht werden.

Da wegen dieser Maßnahme die ganze Kirche innen und außen eingerüstet werden musste, entschlossen wir uns, die gesamte Fassade mit Turm neu zu streichen. Eine zusätzliche Überprüfung der beiden Emporen in der Kirche ergab, dass auch hier die Balkenköpfe verfault waren und ausgetauscht werden mussten.

Unter der Regie eines Architekturbüros waren viele Firmen wie Zimmerer, Maurer, Spengler, Maler, Gerüstbauer, Glaser, Restauratoren beschäftigt.  Die Arbeiten dauerten ein gutes Jahr. Trotz des Innengerüstes war es möglich, den Gottesdienstplan in diesem Jahr aufrecht zu erhalten.

Der Kostenrahmen für die Renovierung wurde auf 630.000,00 € festgelegt und wurde sogar leicht unterschritten. Zuschüsse gab es von der Bischöflichen Finazkammer, der Landesstiftung, der Gemeinde und vor allem war es der großen Spenden- und Hilfsbereitschaft der Bevölkerung zu verdanken, dass diese Maßnahme reibungslos durchgeführt werden konnte.

Am Patroziniumsfest St. Stephan im Jahr 2014, weihte unser hochwürdiger Herr Pfarrer Karl Klein im Rahmen eines Festgottesdienstes unsere renovierte Kirche ein. Zu diesem Anlass wurde ein neues Messgewand mit der Stickerei unseres Kirchenpatrons in der Klosterstickerei Dilllingen angefertigt.

 

Helmuth Welz, Kirchenpfleger

 

 

 

Renovierung der Pfarrkirche

Der Kirchenturm v. St. Stephan in Schwabsoien leuchtet im neuen Kleid!


Die Sanierung der Pfarrkirche Schwabsoien schreitet zügig voran. Die Bauarbeiten am Turm sind fast völlig fertiggestellt. Weithin sichtbar sind jetzt schon unser neues Kupferdach, die neue vergoldete Kugel und das vergoldete Kreuz.
Pfarrer Karl Klein und der Kirchenpfleger Helmuth Welz übergaben Schriftstücke  in die vergoldete Kugel für die späteren Generationen:  unser Pfarrer erwähnte in seinem Bericht die jetzige Situation der Kirche und der politischen Welt; der Kirchenpfleger gab in seinem Schreiben einen kurzen Überblick über die Renovierung und deren Finanzierung.
Durch die große Spendenbereitschaft der Bürger unserer Gemeinde und unseres Bürgermeisters mit seinem Gemeinderat,  sehen wir der Finanzierung optimistisch entgegen.
Wir bedanken uns dafür bei allen sehr herzlich, und hoffen, dass unsere Bevölkerung weiterhin so aufgeschlossen zu diesem Projekt steht.
Die Sanierung des Kirchendaches macht ebenso sehr gute Fortschritte; das Langhaus wird bei einigermaßen passendem Wetter  in Kürze fertiggestellt sein.  Als nächstes wird das Dach über dem Chorraum in Angriff genommen.  Zum Abschluss werden dann die Fassaden neu gestrichen. Die Fertigstellung der Renovierungsarbeiten ist für November dieses Jahres geplant.

 
 

Schongauer Nachrichten vom 15. März 2014

 
 

Liebe Pfarrgemeinde, liebe Mitbürger,

wir haben wieder einmal ein paar Neuigkeiten:
Für die Außeninstandsetzung unserer Pfarrkirche erhalten wir von der Bayerischen Landesstiftung München einen Zuschuss in Höhe von 22.000,- €.  Darüber freuen wir uns sehr. Dann haben wir in den letzten Wochen mit Hilfe von vielen Freiwilligen unseren Pfarrsaal und die Pfarrküche etwas auf Vordermann gebracht. In der Küche wurde zusätzlich ein Schrank angeschafft.
Im Pfarrsaal wurde der Boden abgeschliffen und neu versiegelt. Die Wände wurden frisch getüncht. Außerdem gibt es noch einen neuen Schrank und neue Vorhänge . Ein  bunter  Raumteiler lässt  den Saal bei geringerer Belegung gemütlicher wirken. Die Christusfigur, die früher im Garten war, wurde neu restauriert und im Pfarrsaal aufgehängt (sie war früher nicht wettertauglich).
Für den Pfarrgarten hat uns Georg Bayr einen neuen Christus gestiftet, den er zum großen Teil selber mit bearbeitet hat.
Schwabsoien, 25. Mai 2013     Ihre Kirchenverwaltung

 

An alle Pfarreimitglieder, an alle Mitbürger

Freitag, 12. April 2013

Liebe Pfarrgemeindemitglieder von St. Stephan Schwabsoien, liebe Mitbürger!
Leider wird sich die  Renovierung unserer Pfarrkirche St. Stephan in Schwabsoien um ein Jahr verschieben:
Das  Bistum Augsburg,  zusammen mit dem Ingenieur Büro Schütz und letztendlich auch mit unserem  Kirchenvorstand und  der Kirchenverwaltung, haben sich entschlossen, die Baumaßnahmen in der Pfarrkirche St. Stephan um ein Jahr zu verschieben.   Im Moment würden sich die veranschlagten Kosten um mehr als 135.000,-- € erhöhen.
Nach Meinung der Fachleute (vom Bistum und vom Ingenieur Büro), ist der Grund  für die enormen Preise die boomende Baukonjunktur. Da wir Ihre Spenden sinnvoll ausgeben wollen,  ist der Vorschlag vom Bistum und vom Ingenieurbüro auf jeden Fall der richtige Weg.  Wir hoffen nun alle, dass  die Renovierung nächstes Jahr wirklich preisgünstiger wird.
Die bisher gespendeten Gelder werden wir nun längerfristig  und zins-bringend bei  unserer Bank anlegen.

Trotzdem haben wir auch dieses Jahr in der Kirche viel zu tun:  die Sakristei und die Räumlichkeiten darüber müssen unbedingt in Ordnung gebracht werden, usw. usw.
Ihr Kirchenvorstand Pfarrer Klein, mit der Kirchenverwaltung hoffen sehr auf Ihr Verständnis und freuen sich mit Ihnen nun auf das nächste Jahr.

Herzlichst Ihr Pfarrer Klein mit der Kirchenverwaltung

Pressebericht

 

Renovierung der Pfarrkirche St. Stephan

Liebe Schwabsoier,  liebe Freunde unserer  Pfarrkirche!

Jeder einzelne von uns ist doch in irgendeiner Art und Weise mit unserer wunderschönen Kirche verbunden. Sind Sie, Ihr Partner, Ihre Kinder oder Enkelkinder hier getauft, haben Sie hier die Erste Heilige Kommunion empfangen, haben Sie hier  geheiratet  oder auch Abschied von einem geliebten Menschen  genommen?
Unsere Pfarrkirche ist ein Ort der Begegnung und ein repräsentatives Bauwerk für alle Einwohner unserer Gemeinde und darüber hinaus.
Für unsere Pfarrgemeinde kommt nun eine  schwierige Zeit. Wir haben eine sehr aufwendige Sanierung unserer Kirche vor uns.  Im Zuge diverser Renovierungsarbeiten im Pfarrhof,  bat die Kirchenverwaltung den Leiter der Baubehörde vom Bistum Augsburg,  auch unsere Pfarrkirche mal zu besichtigen.  Der Grund hierfür waren kleinere sichtbare Schäden und Risse im Inneren der Kirche.  Daraufhin veranlasste der Bauleiter eine nähere Untersuchung der Bausubstanz durch einen Statiker.  Zu unserem Entsetzen wurden gewaltige Mängel festgestellt.  Als allererste Notmaßnahme wurde bereits im  Herbst des Jahres 2010 das vordere Chorgewölbe  wegen Absturzgefahr gesichert. Das Glockengeläut musste damals reduziert werden.
Uns stehen nun folgende Sanierungsmaßnahmen bevor:

  • Beseitigung diverser Schäden am Dach-  und  Turmgebälk

  • Neueindeckung des gesamten Kirchendachs

  • Spenglerarbeiten am Turmdach

  • Renovierung der Außenfassade unserer Pfarrkirche

  • (bietet sich an, weil sowieso ein Gerüst aufgestellt werden  muss und diese Kosten sehr hoch sind)

 Die Kosten dieser aufwendigen Renovierung belaufen sich auf geschätzte € 588.000,--.
Dafür erhalten wir von der Bischöflichen Finanzkammer einen Zuschuss von € 349.000,--.
Die Kirchenstiftung kann € 171.000,-- aufbringen. Die Gemeinde gibt  € 16.000,-- dazu.
Somit haben wir eine Finanzierungslücke von ca. € 52.000,--.  Die beantragten Zuschüsse der öffentlichen Hand sind noch nicht bestätigt und stehen mit einem großen Fragezeichen auf unserem Finanzierungsplan.

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende, damit die dringend nötigen Arbeiten durchgeführt werden können.  Für Ihre Spenden erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung. Bitte geben Sie dazu im Verwendungszweck Ihre komplette Adresse an.  Kontonummer bei der Raiffeisenbank Pfaffenwinkel 500 822 078, BLZ 70169509

Für Ihre Spendenbereitschaft bedankt sich schon im voraus

Ihr Pfarrer Karl Klein und die Kirchenverwaltung

 


Fotodokumentation zum Baufortschritt der Kirchenrenovierung

Fotos von Kirchenpfleger Helmuth Welz und Christl Welz

 

Kontonummer für Spenden bei der Raiffeisenbank Pfaffenwinkel

KtNr. 500 822 078

BLZ 70169509